1919 wurde das Staatliche Bauhaus von Walter Gropius als Kunstschule in Weimar gegründet. Sie war mit seiner ganzheitlichen Lehre eine der innovativsten Institutionen der Moderne. 1933 wurde das Bauhaus von den Nationalsozialisten aufgelöst, aus diesem Grund gingen viele Künstler und Künstlerinnen in die USA und lehrten dort an Institutionen wie dem Black Mountain College in North Carolina oder dem New Bauhaus in Chicago.

Die Ausstellung „Bauhaus und Amerika“ befasst sich im Rahmen des 100. Geburtstag der Kunstschule im kommenden Jahr mit Bauhaus Künstler und Künstlerinnen auf dem Feld der Licht- und Bewegungsexperimente, Film und Fotografie, Op Art sowie Tanz und Performance.

Neben den bekannten Bauhauskünstlern wie Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky und László Moholy-Nagy sind auch junge aktuelle Künstlerinnen wie Johanna Reich vertreten. Sie studierte Kunstakademie in Münster und im Anschluss an der Kunsthochschule der Medien in Köln. www.johannareich.

Ich habe die Ausstellung mit meiner Freundin Gabi Czudaj-Schlotterer besucht und kann sie jedem Bauhaus interessierten nur weiterempfehlen. Sie geht noch bis zum 10. März 2019